osterreich

"Indianer" kommen aus Sibirien

In Allgemein on November 23, 2007 at 11:01 am

Völkerwanderung über Bering-Straße

Die Ureinwohner Amerikas sind vor etwa 11.000 Jahren von Sibirien über die Bering-Straße auf den nordamerikanischen Kontinent eingewandert. Was die Forscher bis jetzt immer vermutet hatten, erwies sich demnach als richtig, berichtet ein internationales Forscherteam im Online-Magazin „Public Library of Science Genetics“. Mit populationsgenetischen Methoden konnten die Wissenschaftler, denen auch Forscher der Universität Bern http://www.unibe.ch angehören, nachweisen, dass die Besiedelung Amerikas über den nördlichsten Landteil erfolgte und sämtliche Völker der amerikanischen Ureinwohner mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer einzigen Migrationswelle abstammen.

Für die Untersuchungen wurden Genproben von 24 Völkern aus zehn Ländern Nord-, Mittel- und Südamerikas gesammelt und mit jenen anderer Völker, darunter auch mit Menschen aus Sibirien, verglichen. Nach Angaben der Forscher lassen sich daraus Schlüsse über die genetische Vielfalt und Verwandtschaft sowie über Migrationswege der einzelnen Völker ziehen, wie dies die beiden Forscher Laurent Excoffier und Nicolas Ray vom Zoologischen Institut der Universität Bern http://www.zoology.unibe.ch bestätigen.

Da der Zugang zum amerikanischen Kontinent über die Bering-Straße nur während der letzten Eiszeit erfolgen konnte, erwarteten die Forscher bei den amerikanischen Ureinwohnern eine geringere genetische Vielfalt als bei Völkern anderer Kontinente. Auf anderen Kontinenten konnten sich Migranten an ihrem Ursprungsort mit anderen Völkern vermischen. Ergebnisse haben das auch bestätigt. Zudem weisen die Ureinwohner Amerikas eine weitere genetische Besonderheit auf, die sie von anderen Völkern unterscheidet. Sie besitzen als einzige eine bestimmte Ausprägung eines Gens, die sich bei allen Völkern auf dem ganzen Kontinent findet. Dies lässt den Schluss zu, dass alle Völker von einer einzigen Migrationswelle abstammen, berichtet die Universität Bern.

Interessanterweise fand sich die höchste genetische Vielfalt bei Völkern im nördlichsten Teil Amerikas. Diese nahm gegen Süden immer mehr ab. Die weltweit geringste genetische Vielfalt weisen die weitgehend isolierten Völker Amazoniens und Südostamerikas auf.
Die Wissenschaftler konnten auch zeigen, dass die Völkerwanderung am „neuen Kontinent“ zunächst entlang der Pazifik-Küste erfolgte. Erst später erfolgte die Besiedelung des Binnenlands.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: