osterreich

"Land und Leute" am 5.1.2008 mit Themenschwerpunkt Brauchtum

In osterreich on Dezember 22, 2007 at 6:51 pm

Drei-Königs-Fest, Bergheu, Jagdliches und alte Obstsorten

Vier Themen der ersten Ausgabe 2008 des TV-Landwirtschaftsmagazins "Land und Leute" am Samstag, 5. Jänner, diesmal mit Beginnzeit 16.20 Uhr.

  * Metnitzer Brauchtumsmuseum Seit einem halben Jahr besitzt die kleine Kärntner Gemeinde Metnitz ein in Österreich einzigartiges Brauchtumsmuseum. Ausgehend von der Initiative einer Bergbäuerin wird nun in fünf Schauräumen das vielseitige Brauchtum des Metnitztales, dem Jahresablauf entsprechend, präsentiert. Dargestellt ist auch das "Kinisingen", ein uralter Brauch, der rund um das Drei-Königs-Fest im Metnitztal bis heute gepflegt wird.

* Alte Obstsorten vom Aussterben bedroht Alte Obstsorten und damit auch die Sortenvielfalt sind vom Aussterben bedroht. Bei einem Pomologenkongress in Tirol haben sich 180 Fachleute getroffen, unter ihnen auch die bekanntesten Pomologen und Obstsortenbestimmer Europas. Gemeinsam versuchen sie, alte Obstsorten zu bestimmen – denn allein in Nord- und Südtirol gibt es etwa 100 Apfelsorten, die nicht mehr genau Ihrem Ursprung zugeordnet werden können

* Jäger-Kurse Das Marchfeld in Niederösterreich ist schon seit Jahrhunderten wegen seiner Jagdgründe bekannt. Und die zahlreichen Schlösser der Region wurden nicht zuletzt auch deswegen von ihren Besitzern wie Prinz Eugen als Unterkunft während der Jagd dort errichtet. Heute wird die Jagd-Tradition in leicht veränderter Weise von der landwirtschaftlichen Fachschule Obersiebenbrunn gepflegt. Sie arbeitet mit Jägern zusammen und bringt Kurse zur Verarbeitung, Veredelung und Direktvermarktung von Wild aus der Region. 

 * Valser Schützen und das Bergheu Jedes Jahr nach Weihnachten ziehen und tragen die Valser Schützen das Bergheu ins Tal, das sie im Sommer gemäht und am Berg gelagert haben. Sie haben sich entschlossen, das alte Wissen der Tiroler Bergbauern zu bewahren und weiterzugeben – gerade auch, weil kaum noch Bergwiesen gemäht werden. Die Mitglieder des Vereins kennen noch die verschiedenen Techniken, wie man etwa einen Heuschober richtig schichtet, damit er gut durchlüftet und wetterbeständig ist. Durch das Heuen wird unter anderem die "Verwilderung der Bergrücken" gestoppt.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: