osterreich

Winter-Mythos hautnah erleben in der Silberregion Karwendel, Tirol

In osterreich on Januar 21, 2008 at 4:21 pm

Im Winterurlaub ausgiebig Skifahren, Snowboarden, Langlaufen oder Schneewandern ist ja normal. Die "schönsten Tage" des Jahres jedoch noch mit etwas Besonderem zu toppen, dass bleibt unvergesslich. Und hier bietet sich die Tiroler "Fasnacht" an, traditionelle Brauchtumsveranstaltungen, die einfach mitten ins Herz gehen. Besonders sehenswert ist das Faschingstreiben in der Silberstadt Schwaz mit ihrem Muller-Laufen.

Historische Grundlage für dieses Ur-Brauchtum ist die Winteraustreibung. Die Handlung ist seit Jahrhunderten immer die gleiche: der Fasching wird zu Beginn aus- und am Ende wieder eingegraben oder als Puppe brennend in den Inn geworfen. Rund 130 Mitglieder der Brauchtumsgruppen aus der Umgebung machen die traditionellen Umzüge mit ihren vielfältigen Jahreszeiten-Figuren – Bären, Zottler, Klötzler und Hexen für den Winter, Weisse für den Frühling, Spiegeltuxer und Melcher für den Sommer und Zaggeler für den Herbst – zu einem unvergesslichen Erlebnis. Sicher unvergesslich und besonders auszeichnend ist es, wenn einer der Maskierten dem Zuschauer einen wohlwollenden Schlag auf die Schulter versetzt, denn das ist eine Auszeichnung und gilt als Fruchtbarkeitsschlag.

Das große "Mullerschaug´n 2008" findet in Schwaz am 25. Jänner statt. Ein Spektakel, das man unbedingt einmal gesehen haben muss.

Dass mit dieser Veranstaltung der Winter in der Silberregion Karwendel aber noch lange nicht ausgetrieben ist, dafür sorgen die vielen Schnee-Highlights bis Ostern.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: