osterreich

Aufregung um Musikvideos auf YouTube

In osterreich on März 10, 2008 at 11:44 am

Manager kritisieren ausstehende Geldzahlungen für lizenzierte Titel

Nicht alle Musikvideos auf YouTube sind lizenzfrei (Foto: youtube.com)

Gleich mehrere Top-Manager der Musikindustrie haben gegenüber dem US-amerikanischen Branchenportal Cnet http://www.news.com ihrem Unmut wegen der Nichteinhaltung vertraglicher Vereinbarungen bei der Online-Video-Plattform YouTube http://www.youtube.com Luft gemacht. Mit Verweis auf teils anonyme Quellen kritisieren sie dabei vor allem, dass ihre Künstler trotz entsprechender vertraglicher Verpflichtungen noch kein Geld vom Video-Portal bekommen hätten. Dies sei äußerst verwunderlich, da doch neun der zwölf gelisteten, meist gesehenen Videobeiträge auf YouTube professionell erstellte Musikclips seien. Ein spezielles Video einer Rockband sei beispielsweise nachweislich über 75 Mio. Mal angesehen worden.

"Ich kenne keinen Künstler, der eine Tantiemenauszahlung von seinem Label erhalten hat, die Gelder von YouTube beinhaltet", stellt der auf die Musikbranche spezialisierte US-Anwalt Chris Castle gegenüber Cnet fest. Die hierfür ausschlaggebenden Gründe könnten vielseitiger Natur sein. Nach Auffassung der Musik-Manager liegt ein Hauptgrund für das bisherige Ausbleiben von Geldzahlungen vor allem in dem von YouTube verwendeten Filtersystem. Dieses sei nicht dafür geeignet, kopiergeschützte Songs, die von den Usern auf die Seite geladen werden, in ausreichend präziser Art und Weise ausfindig zu machen. Ohne eine genaue Auswertung der Musiknutzung sei es den Labels aber nicht möglich, ihre Künstler entsprechend zu entlohnen, so der Vorwurf der Industrievertreter.

"Auch wenn die Labels einen bestimmten Betrag bekommen hätten, heißt das noch lange nicht, dass dieser angemessen ist", betont Jay Rosenthal, Anwalt der US-Musikervertretung Recording Artists Coalition (RAC) http://www.recordingartistscoalition.com . Es sei für die Künstler zudem in der Regel nur schwer nachvollziehbar, wie diese Geldbeträge überhaupt zustande kommen. "Alte Vertragsansätze kollidieren hier mit neuen Technologien", erläutert Rosenthal die Problematik. Es nütze deshalb in diesem Zusammenhang auch nichts, die Schuld allein auf YouTube zu schieben. Dieses habe "in guter Absicht" gehandelt und unternehme bereits Schritte, um das kritisierte System zu verbessern.

YouTube hat in den vergangenen 18 Monaten Verträge mit allen vier großen Musiklabels abgeschlossen. Angefangen mit Warner Music im September 2006 verpflichtete sich das Online-Portal dazu, für kopiergeschützte Musikstücke der Lables zu zahlen. In diesen Vereinbarungen enthalten ist auch die pflichtgemäße Abgabe eines Teils der durch das wiederholte Abspielen der Titel erzielten Umsätze. Konkrete finanzielle Einzelheiten zu den einzelnen Vertragsabschlüssen sind allerdings nicht bekannt.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: