osterreich

Archive for the ‘Frauen’ Category

Aktfotos – Fotoblog Kunst und Erotik

In Frauen, Kultur, Kunst, liebe, Menschen, osterreich on Januar 25, 2010 at 11:20 am

Foto Schwaighofer:

Aktfotos – handsigniert – limitierte Auflage,  inkl.Zertifikat
Auf echtem Künstlerleinen gedruckt – 90 x 60cm – spiegelungsfrei – Preis auf Anfrage.

Erotik in der Fotografie.

Kunstfotografie

Frauen Partnerin Kontakte Wife Austria Partnersuche – Dessous

In fashion, Frauen, liebe, Life, osterreich, wife on Januar 11, 2009 at 2:20 am

Frauen Partnerin Kontakte Wife Austria Dessous: Ihre Partnerschaft noch spannender gestalten mit Dessous, Lovetoys und Ratgeber. Keine Wünsche offenlassen!
Dessous, Corsagen, Lack und Leder, Nachtwäsche, Strapse, Nylons
Dessous vom Feinsten und Geilsten! Beispiel: Weisse Strümpfe, halterlos und mit einer breiten, atraktiven Spitze versehen. Diese Stay-Ups werden Ihre Beine noch schöner machen!

Wife Austria Dessous

Wenn Frauen von Sex träumen

In Frauen, liebe, Menschen, wife on Dezember 31, 2008 at 2:08 am

Wife Austria Partnersuche – Wenn Frauen von Sex träumen:
Männer denken auch im Schlaf häufig an Sex, Frauen hingegen träumen nur fünf Mal im Monat davon. Wenn sie allerdings träumen, wünschen sie sich Kollegen, Ex-Freunde oder Geschlechtsgenossinnen, ja sogar Taxifahrer als Bettgefährten!

Etwa fünf Mal im Monat träumen Frauen von Sex, Männer drei Mal häufiger! Sexträume von Frauen sind subtiler als die von Männern, bei denen es oft nur um das ‚rein raus‘ geht. Bei Frauen lösen bereits Farben, Töne, Stimmungen oder Gesten eine Erregung aus. Auch bestimmte Motive tauchen in Sexträumen von Frauen immer wieder auf: der geheimnisvolle Fremde im Taxi oder Sex vor Zuschauern. Auch erotische Abenteuer mit Geschlechtsgenossinnen, Kollegen oder Ex-Freunden zählen zu den „Sextraum-Klassikern“ von Frauen.

Erotische Träume sind für Frauen offenbar sehr wichtig. 86 Prozent glauben, dass sich dahinter geheime Botschaften verbergen, wie eine repräsentative Umfrage der Zeitschrift PETRA zeigte.

Frauen kaufen zunehmend mehr online ein, was sich auch beim Kauf von Erotikartikeln niederschlägt.

Wife Austria Partnersuche

In Frauen, personensuche, wife on Dezember 15, 2008 at 11:16 pm

Frauen Kontakte, shop, Partnerin

Frauen Partnerin Kontakte Wife:
„Sex-Ikone Kim Cattrall in Neuseeland wurde aus dem Fernsehen verbannt! Ein Werbespot mit dem Sex and the City-Star in der Hauptrolle durfte 2006 nicht mehr im neuseeländischen Fernsehen ausgestrahlt werden. Wie der Internetdienst ‚Imdb‘ berichtete, hatten sich Zuschauer massenhaft über den anrüchigen Inhalt des Spots beschwert.

Die 49-Jährige Kim Cattrall spielte darin eine Interessentin für das neueste Nissan-Modell. Der Dialog, der sich daraufhin mit dem Autoverkäufer entwickelt, steckt voller sexueller Anspielungen wie ‚Sie haben mir gar nicht gesagt, dass er so groß ist, darauf war ich gar nicht vorbereitet‘.

Ziemlich kindisch aus heutiger Sicht, oder?

Kontaktgirl

Wife.at Partnerin Austria – Home

In Frauen, Life on Juli 5, 2008 at 1:29 am

Wife.at:

Wenn ein Mann bereits vergeben ist und eine Frau dennoch nicht von ihm lassen kann, dann muss das nicht unbedingt am Charme oder dem Auto des Mannes liegen. Forscher fanden heraus, dass gerade der Duft der Ehefrau oder Partnerin ganz besonders erregend auf Nebenbuhlerinnen wirkt.

Finden Sie selbst die Partnerin für Sie!

Einsamkeit macht krank

In Frauen, Life on Mai 23, 2008 at 7:39 pm

Ihren Partner finden! überlassen Sie nicht das Wichtigste dem Zufall!

Sie können etwas tun!

Amerikanische Studien haben den Beweis erbracht, den einsame Menschen eigentlich nicht benötigen. Einsamkeit macht krank. Durch Einsamkeit sind wir stärkerem Druck ausgesetzt, da wir unsere Probleme, Sorgen und Ängst nicht mit anderen teilen können. Es entsteht Stress. Doch trotz oder gerade wegen der explosionsartigen Vermehrung unserer Spezies sind immer mehr Menschen alleine. Sie finden aber nicht nur keinen Partner sondern haben verlernt auf andere Menschen zu zugehen und Kontakte zu knüpfen. Es ist ein Teufelskreis.

Viele versuchen nun diesen Teufelskreis zu durchbrechen und nutzen eine der zahlreichen Partnerbörsen im Web. Das Versagen setzt sich aber dort fort, was wiederum auf die eigene Kontaktschwäche zurückzuführen ist. Wenn die Probleme einmal so groß sind, muss man sich Hilfe suchen. Wenn man merkt, dass es alleine einfach nicht mehr klappt, sollte man keines Falls die Flinte ins Korn werfen. Der alte aber weise Spruch „Jeder Topf hat auch einen Deckel“, trifft heute genau so zu wie immer schon.

Der Erfolg einer echten Partnervermittlung basiert auf den vier Säulen, Vertrauen, Diskretion Erfahrung und Seriosität. Dazu kommt eine sorgfältige Analyse der Klientenwünsche und die sensible Vorbereitung der Begegnungen. In ausführlichen persönlichen Vorgesprächen versuchen die Beraterinnen, die bewussten und auch unbewussten Vorstellungen zu ergründen, um sie möglichst vollständig erfüllen zu können. Durch die Begleitung in ein erstes entspanntes Treffen ohne Zwänge, ist die Erfolgsquote mit professioneller Beratung ungleich höher als bei Fließbandvermittlung, wo nur die Summe der zur Verfügung stehenden Kontakte im Vordergrund steht. Durch gezielte Beratung und das persönliche Gespräch bekommen die Beraterinnen ein exaktes Bild beider Seiten und führen bedingt durch eine Fülle von Erfahrungen in diesem Bereich, nur Menschen zusammen, bei denen die Chemie stimmt.

Wife.at

Paris Hilton wird langweilig

In Frauen, Haushalt, spiele on Mai 21, 2008 at 5:41 am

Paris Hilton Paris Hilton wird langweilig

Das hat ja kommen müßen! Paris Hilton Superstar ist nach eigenen Angaben häuslich geworden. Auslöser für den Sinneswandel soll laut „bild“ ihre Beziehung zu dem Gitarristen Benji Madden sein.
„Als ich jünger war, liebte ich es auszugehen – doch jetzt macht mir mehr Spaß, zu Hause zu bleiben“, wird die prominenteste aller Hotelerbinnen zitiert. „Wir treffen uns oft mit Freunden und spielen die ganze Nacht Gesellschaftsspiele.“ Mittlerweile ……

Ja, Paris, wir hätten ein paar gute Spiele anzubieten

Spiele

Auch für Haushaltsartikel, Stichwort „Top-Hausfrau“, haben wir eine Quelle.

Haushalt

Aber, mal ehrlich, ist und Paris Hilton als Partygirl nicht doch lieber!??

Weiblicher G-Punkt kann lokalisiert werden

In Frauen on Februar 25, 2008 at 12:07 pm


Forscher machen Stimulationspunkt mit Ultraschall sichtbar

Der mysteriöse G-Punkt, der Frauen zum sicheren Höhepunkt verhilft, hat es wieder einmal in die aktuellen Wissenschaftsmagazine geschafft: Italienische Forscher haben bei 20 Frauen den Stimulationspunkt mit Hilfe von Ultraschall sichtbar gemacht, berichten sie im Journal of Sexual Medicine und in der Online Ausgabe von New Scientist. Bisher war die Existenz des G-Punkts wissenschaftlich äußerst umstritten, weil es keinen Hinweis darauf gab, wo er sich tatsächlich befindet.

Mit Hilfe von Ultraschall ist es Emmanuele Jannini von der Universität in L’Aquila http://www.univaq.it gelungen, im Gewebe an der vorderen Vaginawand etwas zu finden: Bei den neun Probandinnen, die über heftige vaginale Orgasmen berichteten, die sich aus einer Stimulation dieser Region ergab, zeigte sich zwischen der Harnröhre und der Vagina ein dickeres Gewebe, als bei den elf Probandinnen, die noch nie einen vaginalen Orgasmus hatten. „Es ist das erste Mal, dass wir mit Hilfe einer einfachen, schnellen und günstigen Methode bestimmen können, ob eine Frau einen G-Punkt hat oder nicht“, schreibt Jannini. Das bedeute auch, dass Frauen ohne sichtbaren Beweis eines G-Punkts keinen vaginalen Orgasmus haben können.

Als sehr interessant und aufschlussreich empfindet die Urologin und Sexualmedizinerin Elia Bragagna http://www.eliabragagna.at die Untersuchungsergebnisse. „Eigentlich müsste ich froh über das Ergebnis sein, denn damit wird vielen Frauen der enorme Druck über den vaginalen Orgasmus genommen“, so die Medizinerin gegenüber pressetext. Es wäre gut, wenn man diesen Frauen, die einen solchen Höhepunkt nicht erreichen können, mitteilen würde, dass es strukturell eben nur bei manchen möglich sei, einen solchen vaginalen Orgasmus zu bekommen. „Es wäre viel klüger sich auf die Stimulation jener Regionen zu konzentrieren, die tatsächlich Lust erzeugen und die sich leicht stimulieren lassen“, so die Forscherin. Das gelte auch im Austausch mit dem Partner.

Experten sind mit den Bildern von Jannini noch nicht vollständig zufrieden, erklärt auch Bragagna. Es könne sich bei den abgebildeten Regionen auch um die Paraurethraldrüse – auch Skene-Drüse genannt – handeln, meint die Wissenschaftlerin. „Diese wird auch als weibliche Prostata bezeichnet. Ihr Sekret ähnelt in Zusammensetzung und Enzymmustern dem aus der Prostata des Mannes. Wenn man davon ausgeht, dass im Embryonalstadium beide Geschlechter gleich aussehen und sich ähnlich entwickeln, ist das nachvollziehbar“, so die Urologin. Experten bezeichnen die Prostata als männlichen G-Punkt. „Durch sexuelle Stimulation kann ein Orgasmus herbeigeführt werden, der sich von einem phallisch generierten Orgasmus deutlich unterscheidet“, führt die Sexualmedizinerin an. Unter homosexuellen Männern ist die Prostatamassage weiter verbreitet als unter heterosexuellen“, erklärt die Forscherin abschließend.

Europäer bevorzugen Liebeserklärung im Internet

In Frauen, Internet on Februar 14, 2008 at 12:50 pm

Live-Chats spielen wichtige Rolle beim Kennenlernen

Immer mehr Menschen verlagern ihre Liebesschwüre ins Internet. Laut einer aktuellen europaweiten Umfrage von Microsoft anlässlich des Valentinstags tippen immer mehr Internetnutzer beim Flirten lieber als zu sprechen. Für Schweizer ist das Internet beispielsweise bereits die zweitwichtigste Form, um Kontakte zu anderen Menschen zu knüpfen. „Nur für Österreicher und Ungarn ist im internationalen Vergleich das Internet noch wichtiger, um neue Leute kennenzulernen“, sagt Arend Hendriks, Regional Manager Central & Eastern Europe bei Microsoft Online Services, gegenüber pressetext. Chats wie über den Windows Live Messenger, Skype oder ICQ sind für das Kontaktherstellen inzwischen zu einem besonders beliebten Instrument geworden. Mit dem Andauern einer Beziehung reduziert sich die Online-Kommunikation allerdings häufig wieder.

Besonders beliebt ist die Nutzung von Messagingdiensten auch in Polen. 85 Prozent der dort Befragten gaben an, einen solchen Internetservice zu verwenden, um mit anderen Kontakt aufzunehmen. Führend sind die Polen auch beim Flirten mit Fremden: 78 Prozent chatten mit Personen, die sie noch nie zuvor real getroffen haben. Einen zurückhaltenden Spitzenwert liefern hingegen die Finnen. 80 Prozent lehnen das Nachrichten schreiben an Arbeitskollegen während der Arbeitszeit ab. Österreicher finden die Nutzung von Live-Chats besonders angenehm und mitunter besser als persönliche Gespräche. „Flirten über Messagingdienste finden vor allem die Österreicher einfacher als den direkten persönlichen Kontakt – 70 Prozent haben dies angegeben“, so Hendriks. Der Hauptgrund dafür sei, dass sie so mehr Zeit zum Nachdenken hätten.

Einig sind sich die flirtenden Europäer, wenn es um die Wahl zwischen getipptem oder gesprochenem Wort geht. In allen Ländern wird „mit den Fingern flirten“ bevorzugt, weil es vor Sprachlosigkeit und Erröten schützt. Zwei Drittel gaben an, regelmäßig einen Messagingdienst zu nutzen, um mit dem Partner zu plaudern und dadurch die Romantik am Leben zu erhalten. Knapp die Hälfte der Europäer verriet, auch heimlich mit Arbeitskollegen online zu flirten. Für ein Drittel der Befragten, sind Live-Chats sogar eine Möglichkeit, um heimliche Beziehungen zu führen.

Das Wort Liebe lässt sich der Studie zufolge leichter aussprechen, wenn es eben nicht gesagt werden muss. Die Hälfte der Interviewten gab an, schon einmal über einen Messenger ein Liebesgeständnis gemacht zu haben. Laut Hendriks ist Instant Messaging persönlicher als E-Mailverkehr, weil ein direktes Gespräch ermöglicht wird. Gleichzeitig helfen solche Onlinedienste die eigene Schüchternheit zu überwinden. Vor allem den Schweizern macht die eigene Unsicherheit offenbar zu schaffen. Sie nutzen Online-Flirts deshalb so gerne, weil der Kontakt über Messagingdienste schlichtweg weniger einschüchternd erscheint.

Valentin: Österreicher geben heuer viele Millionen Euro aus

In Frauen, liebe on Februar 12, 2008 at 12:25 pm

Gut die Hälfte der Österreicher plant seine Lieben heuer zum Valentinstag zu beschenken. Bei durchschnittlichen Ausgaben von 25€ pro Person werden von den Österreichern insgesamt ca. 87 Mio. Euro rund um den Tag der Liebe ausgegeben.

Im Vergleich zum Jahr 2007 planen heuer mehr Österreicher Geld auszugeben

Planten letztes Jahr 47% aller Österreicher Ihre Lieben zu beschenken, wollen dies heuer 52% der Landsleute tun. Auch das Valentinstagsbudget hat sich von 23€ im Jahr 2007 auf 25€ dieses Jahr erhöht. Somit werden heuer von den Österreichern insgesamt rund 14 Mio. € mehr ausgegeben als noch im Vorjahr.

Männer lassen sich den Valentinstag mehr kosten

Traditioneller Weise zeigen sich Männer zum Valentinstag ausgabefreudiger. Während rund 61% der Männer zum heurigen Valentinstag Geschenke kaufen wollen, geben nur 44% der Frauen an, ihre Liebsten heuer beschenken zu wollen.

Auch in der Höhe der Ausgaben zeigen sich Männer deutlich spendierfreudiger. Gibt ein Mann für Valentinstagsgrüße durchschnittlich 28€ aus, lässt sich die Frau die kleinen Aufmerksamkeiten durchschnittlich knapp 21€ kosten.

Blumen sind auch 2008 das beliebteste Valentinstagsgeschenk

Blumen als das traditionelle Valentinstagsgeschenk werden von mehr als 80% der Valentinstagsschenkern an die Liebsten überreicht, gut jeder Vierte schenkt Schokolade oder sonstige Süßigkeiten. Während Schoko und Co. vermehrt von 15-29 jährigen verschenkt wird, sind es vor allem Österreicher ab 50 Jahren, die Ihre Zuneigung häufig durch Blumen zum Ausdruck bringen.

Sample und Methodik:

Die Ergebnisse resultieren aus einer telefonischen Befragung von 500 Österreichern ab 15 Jahren – repräsentativ für die österreichische Bevölkerung – im CATI-Telefonstudio von MAKAM Market Research GmbH.