osterreich

Archive for the ‘Hotel’ Category

Motorradurlaub

In Europa, Hotel, kärnten, osterreich, Region, Reisen, tirol, Tourismus, Urlaub, vorarlberg on Februar 2, 2010 at 12:49 am

Dann wollen wir mal den Sommerurlaub planen.

Ab mit dem Motorrad durch die Mitte.
Vorher muss ein Routenplaner her! Der Routenplaner beinhaltet verschiedene Geschwindigkeitsprofile für Motorradfahrer, einen Rundtour-Assistent und den Online-Abruf von Wetterinformationen. Reizvolle Strecken, Höhendaten und traumhafte Pass-Straßen,13.000 Bikerinfos, Daten und Adressen zu Motorrad-Treffs, motorradfreundlichen Hotels.

oki toki, Österreich und Südeuropa!

ghandy

Nach

Advertisements

Mit Web 2.0 in ein neues touristisches Zeitalter

In Hotel, Internet, Media, Menschen, osterreich, Plattform, Tourismus, Urlaub on Januar 30, 2010 at 10:32 pm

Das Internet startete schon längst mit Web 2.0 in ein neues Tourismus-Zeitalter. Webseiten reagieren flexibel auf die Wünsche des Benutzers sich öffentlich mitzuteilen oder seine eigene Geschichte zu veröffentlichen. Aber was bedeutet Web 2.0 und welche Auswirkungen bzw. Chancen ergeben sich für die Hotellerie?

Web 2.0 beschreibt das veränderte Userverhalten im World Wide Web. Die Rollenverteilung zwischen Anbietern von Informationen und Gästen, welche diese konsumieren, hat sich grundlegend verändert. Der Urlauber von heute erstellt bzw. bearbeitet im Internet bereitgestellte Inhalte zunehmend selbst. Der Dialog im Internet erfolgt nicht mehr ausschließlich zwischen Hotelier und Gast, sondern ebenfalls zwischen den Gästen untereinander.

Heute versorgen sich Hotelsuchende gegenseitig mit Hinweisen, Empfehlungen aber auch Kritik. Als typische Beispiele hierfür gelten  Wikis (z.B. www.de.wikipedia.org), Weblogs (= oft nur Blog genannt, Liste von Einträgen im Internet, welche chronologisch geordnet sind) sowie kostenlose Bilderplattformen (z.B. www.flickr.com ). Auf www.youtube.com können private Videospots ins Internet gestellt und von anderen Usern kommentiert werden.

Was bedeutet Web 2.0 für die Hotellerie?

Was ist denn nun mit schicken Designhotel in der Innenstadt? Ist wirklich jedes Zimmer individuell gestaltet und mit exquisitem Mobiliar ausgestattet? Sind die Gesichtsbehandlungen mit Ozondampf denn auch gesund? Ist die Servicequalität wirklich so einzigartig?

Verschiedene Tourismusplattformen haben bereits die zunehmende Bedeutung des Web 2.0 erkannt und sind auf den Web 2.0-Zug aufgestiegen. Auf Reiseseiten wie Tiscover, Expedia, HRS, Holidaycheck, Realtravel oder Booking.com etc. haben Urlauber die Möglichkeit der Hotelbewertung und können ihre persönlichen Reise-Erlebnisse, Eindrücke und Tipps festhalten. Die Empfehlung von Bekannten, Verwandten und Freunden als Informationsquelle für die Urlaubsentscheidung nimmt einen hohen Stellenwert ein und unterstreicht ebenfalls den Einfluss von Weblogs bei der Urlaubsplanung.

Mit Web 2.0 öffnen sich für die Tourismusbranche, insbesondere die Hotellerie, neue Chancen. Weblogs dienen der Meinungsbildung und nehmen Einfluss auf Urlaubsentscheidungen. Zukünftig orientieren sich potentielle Gäste weniger an schwer nachvollziehbaren Hotelklassifizierungen, sondern verlassen sich immer öfter auf Erfahrungsberichte anderer Urlauber.

Europäische Hauptstadt Budapest

In Europa, Gastronomie, Hotel, Kultur, Reisen, Tourismus on Januar 12, 2009 at 10:40 pm

Budapest – Metropole voller Gegensätze. Einerseits das hügelige Buda mit dem mittelalterlichen Burgviertel, der Fischerbastei und den atemberaubenden Aussichtspunkten, andererseits das großstädtische Pest mit seinen Boulevards, dem kuppelbekrönten Parlament, den Jugendstilbauten und den edlen Shoppingmeilen. Die k.u.k. Stadt ist jedenfalss sehenwert und konkurriert mit einer anderen Stadt an der Donau, nämlich Wien – wie zu Kaisers Zeiten!
Allerorten zeigt sich deutlich, dass nach der politischen Wende in Ungarn ziemlich gebaut und renoviert wurde. Viele Prachtbauten aus der Zeit der Donaumonarchie erstrahlen mittlerweile in neuem Glanz, Restaurants und Cafés sind wie Pilze aus dem Boden geschossen, und mit dem 2005 eröffneten Palast der Künste hat Budapest seinen „kulturellen Marktwert“ auf europäisches Niveau gehievt. Budapest

A-ROSA Kitzbühel erhält den SPA Diamond 2008

In Gastronomie, Hotel, tirol, Tourismus on Mai 5, 2008 at 2:55 pm
Feierliche Preisverleihung am 03. Mai in Kitzbühel

Kitzbühel – Das Grand SPA Resort A-ROSA Kitzbühel hat den SPA Diamond 2008 als bestes SPA Resort erhalten. Die Auszeichnung wurde im Rahmen einer feierlichen Preisverleihung am 03. Mai 2008 in Kitzbühel vergeben. Der Preis des Busche Verlages bewertet die Kategorien Hotel (Spa-Faktoren), Entspannung, Schönheit, Bewegung, Medizin, Ernährung und Energie. Im A-ROSA Kitzbühel überzeugte vor allem die A-ROSA Philosophie mit dem ganzheitlichen Konzept für SPA, Golf & Sport, Fitness, Ernährung und Gesundheitsreisen.

Bereits vor drei Jahren wurden das Sport & SPA Resort A-ROSA Scharmützelsee ebenfalls mit dem begehrten Preis ausgezeichnet. Dies ist ein schönes Kompliment für das Konzept von A-ROSA als Qualitätsauszeichnung von neutraler Seite.

Die Busche Verlagsgesellschaft, bekannt auch durch die Hotel- und Gastronomieführer Schlummer- und Schlemmeratlas, zeichnete zum siebten Mal das beste „SPA-Resort des Jahres“ aus. Rund 850 getestete Hotels werden im „Spa Guide wellness & beauty 2008/2009“ vorgestellt, der ab sofort im Buchhandel erhältlich ist.

A-ROSA steht für exklusiven Urlaub, zeitgemäßes Lebensgefühl und ganzheitliches Wohlbefinden – und Gesundheit mit Spaß. Das Grand SPA Resort A-ROSA Kitzbühel wurde jüngst vom „Großen Restaurant & Hotelguide“ von Bertelsmann zum besten Hotel 2008 in Österreich gekürt. Die Anlage im Stil eines alten Tiroler Schlosses in einmaliger Lage oberhalb von Kitzbühel ist umgeben vom traditionsreichsten Golfclub Österreichs. Der 9-Loch Kurzplatz Kaps wurde zum schönsten Golfplatz in Österreich gewählt.

Russen fliegen weiter auf Österreich

In Hotel, tirol, Tourismus, wellness on Januar 2, 2008 at 11:23 am

Russische Gäste über Weihnachtsfeiertage in Österreich

Österreich liegt als Winterurlaubsland bei russischen und ukrainischen Gästen weiter stark im Trend. Feierten im Jänner 2007 bereits über 40.000 Russen und Ukrainer das orthodoxe Weihnachtsfest in Österreich, so erwartet die Österreich Werbung (ÖW) Moskau eine weitere Steigerung von 15% auf rund 50.000 Ankünfte im Jänner 2008. „Allein an den Tagen 30.12.07 und 2.1.08 werden jeweils über 10.000 russische und ukrainische Gäste auf Österreichs Flughäfen landen“, weiß Emanuel Lehner, Leiter der ÖW Moskau. Im Jänner 2008 werden auf den Flughäfen Salzburg und Innsbruck über 300 Flugbewegungen aus Russland und der Ukraine erwartet.

Mit diesen starken Steigerungsraten hat sich Russland zu Jahresbeginn innerhalb weniger Jahre unter die Top-5-Herkunftsnationen in Österreichs Tourismus katapultiert. „Erfreulich ist der Trend, dass immer mehr Gäste nicht nur aus Moskau, sondern auch aus den russischen Regionen kommen“, so Lehner weiter. Mittlerweile bildet sich auch in russischen Provinzstädten wie Samara, Nishnij Novgorod, Rostow am Don oder Ekaterinburg eine kaufkräftige Mittelschicht, die sich einen Skiurlaub in Österreich gönnt.
Russen und Ukrainer gelten als sehr kaufkräftige Gäste und bevorzugen die 4- und 5-Stern-Hotellerie. Beliebteste Wintersportorte sind Sölden, Mayrhofen im Zillertal und Ischgl. Dennoch ist die Bundeshauptstadt Wien unumstritten die Nummer 1 unter den russischen und ukrainischen Lieblingsdestinationen in Österreich und konnte 2007 ein Plus an Nächtigungen von über 40% verzeichnen. Großer Vorteil für Wien: Mittlerweile gibt es rund 70 wöchentliche Flüge zwischen der Russischen Föderation und Wien. Wenn Austrian Airlines nächstes Jahr Nishnij Novgorod und Sotchi ins Programm nimmt, kommen sechs weitere Flüge hinzu. „In der Branche heißt es aber auch, dass Aeroflot die Verbindung Moskau – Innsbruck ab der UEFA EURO 2008(TM) fliegen wird“, berichtet Lehner.

Die UEFA EURO 2008(TM) als Chance für den Tourismus

„Der Jubel in Moskaus Fußballkneipen war grenzenlos, als sich Russland Ende November für die UEFA EURO 2008(TM) in Österreich qualifizierte“, so Lehner. „In Russland ist man wahnsinnig stolz auf die Sbornaja.“ Daher sind während des Fußball-Megaevents vom 7. bis 29. Juni 2008 alle Augen auf die Gastgeberländer gerichtet und diese Gelegenheit gilt es zu nutzen, um die Urlaubsdestination Österreich in ein perfektes Licht zu rücken.
Durch Russlands Qualifikation für die Fußballeuropameisterschaft rechnet man mit 15.000 zusätzlichen russischen Gästen allein im Juni 2008. Dass Russland in Innsbruck und Salzburg spielt, ist natürlich ein Glücksfall. So haben wir endlich die Gelegenheit, unseren russischen Gästen austria von der Sommer- und Sonnenseite zu zeigen.

Tiroler WellnessHotels: Höchste Qualitätsmaßstäbe sorgen für steigende Nachfrage

In Hotel, tirol, wellness on Dezember 27, 2007 at 11:19 am

Die Tiroler WellnessHotels – 14 familär geführte Häuser der 4-Sterne-Kategorie in allen Tiroler Regionen – blicken auf ein erfolgreiches Jahr zurück. 2008 werden neue Mitglieder aufgenommen, die natürlich die Qualitätskriterien der Gruppe erfüllen müssen.

Wellnesshotels gibt es viele. Für den Gast ist es nahezu unmöglich, aus dem unüberschaubaren Angebot jene Qualität, die er erwartet, herauszufiltern. Die Tiroler WellnessHotels erleichtern diese Entscheidung: Die 14 Hotels in den schönsten Tiroler Regionen – vom Arlberg bis ins Zillertal – stellen Vitalität und Wohlbefinden, das Wiederfinden des Gleichgewichts zwischen mentaler Entspannung und Bewegung in der einmaligen Kulisse der Tiroler Bergwelt in den Mittelpunkt ihres Angebots: Ausgebildete Vitaltrainer im Haus, kulinarische Genüsse aus der Vitalküche mit Produkten aus der regionalen Landwirtschaft und typisch Tiroler Anwendungen im Wellnessbereich sind nur eine Auswahl der Besonderheiten, die man in allen Tiroler WellnessHotels findet. Darauf, dass die Qualität stimmt, kann sich der Gast verlassen: Alle Partnerhotels werden jährlich von einer unabhängigen Institution gewissenhaft geprüft, die Kriterien werden laufend gemäß aktuellen Wellness-Standards überarbeitet. Seit diesem Sommer sind alle Betriebe zusätzlich nach dem erfolgreichen Abschluss des Qualität-Tirol-Zertifizierungsprozesses als Tirol-Premium-Betriebe ausgezeichnet – nicht nur die Kundenzufriedenheit, sondern auch die Mitarbeiterzufriedenheit fließen in diese Bewertung ein.
austria wordpress.com

ROLLING PIN verleiht Award "Leaders of the Year 2007"

In Gastronomie, Hotel, tirol on November 22, 2007 at 11:09 am

300 der führenden Gastronomie-Experten wählen beste Führungskräfte des Jahres

Innsbruck – ROLLING PIN und 300 der führenden österreichischen Gastronomie-Experten aus Küche, Service und Management kürten erstmals die „Leaders of the Year der Gastronomie und Hotellerie.

Es ist wohl das Lob und die Anerkennung der KollegenInnen, die am meisten zählen. Auf Initiative von ROLLING PIN – dem größten Fachmagazin für Karriere & Erfolg in der Gastronomie & Hotellerie – wählten daher über 300 der führenden österreichischen Gastronomie-Experten aus Küche, Service und Management erstmals ihre Leaders of the Year.

Die Leaders of the Year 2007 wurden im Beisein ihrer Kollegen und Haubenköche Siegfried Kröpfl (Imperial, Wien), Thomas M. Walkensteiner (Schloss Fuschl, Salzburg), Thorsten Propost (Griggeler Stuba, Lech), Simon Taxacher (Restaurant Rosengarten, Kirchberg), Richard Brunnauer (Riedenburg, Salzburg), Christian Übeleis (Zum Forsthaus, Fischbach), Hubert Wallner (Caramé, Velden), Klaus Fleischhaker (Restaurant Pfefferschiff, Söllheim), Mario Kaltenbacher (Hotel Arosa, Kitzbühel), Michael Sicher (Fischrestaurant Sicher, Tainach), Mansur Memarian (Pavillon, Innsbruck) und vieler anderer mehr feierlich von ROLLING PIN-Herausgeber Jürgen Pichler geehrt und genossen danach zusammen mit ihren KollegenInnen die kulinarischen Köstlichkeiten des „jungen wilden“ Christof Widakovich (Eckstein, Graz) sowie des 2-Hauben Kochs Christoph Zangerl (Interalpen-Hotel Tyrol, Telfs).

Die Leaders of the Year 2007

Koch des Jahres: Heinz Reitbauer jun., Steirereck, Wien
Aufsteiger des Jahres: Andreas Döllerer, Döllerer’s Genießerrestaurant, Golling, Salzburg
Entdeckung des Jahres: Silvio Nickol, Schlossstern, Velden
Asia-Koch des Jahres: Wini Brugger, Indochine 21, Wien
Souschef des Jahres: Thomas Wohlfarter, Palais Coburg, Wien
Patissier des Jahres: Christoph Lindpointner, Hangar-7, Salzburg
Gastronom des Jahres: Heinz Hanner, Relais & Châteaux Hanner, Mayerling
Restaurateur des Jahres: Fabio Giacobello, Fabios, Wien
Maître des Jahres: Enrico Spannenkrebs, Hangar-7, Salzburg
F&B-Manager des Jahres: Christian Buchhammer, Hospiz, Arlberg
Sommelier des Jahres: Hermann Botolen, Meinl am Graben, Wien
Zigarrensommelier des Jahres: Christian Auer, Alpenresort Schwarz, Mieming
Biersommelier des Jahres: Karl Schiffner, Biergasthaus Schiffner, Aigen-Schlägl
Barkeeper des Jahres: Peter Just, Monkey’s Heaven, Obertauern
Barista des Jahres: Johanna Wechselberger, Vienna School of Coffee, Wien
Winzer des Jahres: Alois Kracher, Weingut Kracher, Neusiedler See
Winzer-Aufsteiger des Jahres: Freie Weingärtner Wachau, Dürnstein
Rotwein des Jahres: Josef Pöckl, Weingut Pöckl, Seewinkel
Weißwein des Jahres: F. X. Pichler, Weingut F. X. Pichler, Wachau
Hotelier des Jahres: Hans von der Thannen, Trofana Royal, Ischgl
General Manager des Jahres: Egon Haupt, Schloss Seefels, Pörtschach
Human Resources Manager: Werner Pürmayer, Romantikhotel Bergergut/AVIVA, OÖ
SPA-Hotelier des Jahres: Karl Reiter, Burgenland Resort/Posthotel Achenkirch
Guest Relation Manager des Jahres: Michael Moser, Hotel Imperial, Wien
Rezeptionistin des Jahres: Karin Haslacher, Hotel Astoria, Wien