osterreich

Archive for the ‘Europa’ Category

Motorradurlaub

In Europa, Hotel, kärnten, osterreich, Region, Reisen, tirol, Tourismus, Urlaub, vorarlberg on Februar 2, 2010 at 12:49 am

Dann wollen wir mal den Sommerurlaub planen.

Ab mit dem Motorrad durch die Mitte.
Vorher muss ein Routenplaner her! Der Routenplaner beinhaltet verschiedene Geschwindigkeitsprofile für Motorradfahrer, einen Rundtour-Assistent und den Online-Abruf von Wetterinformationen. Reizvolle Strecken, Höhendaten und traumhafte Pass-Straßen,13.000 Bikerinfos, Daten und Adressen zu Motorrad-Treffs, motorradfreundlichen Hotels.

oki toki, Österreich und Südeuropa!

ghandy

Nach

Advertisements

Europäische Hauptstadt Budapest

In Europa, Gastronomie, Hotel, Kultur, Reisen, Tourismus on Januar 12, 2009 at 10:40 pm

Budapest – Metropole voller Gegensätze. Einerseits das hügelige Buda mit dem mittelalterlichen Burgviertel, der Fischerbastei und den atemberaubenden Aussichtspunkten, andererseits das großstädtische Pest mit seinen Boulevards, dem kuppelbekrönten Parlament, den Jugendstilbauten und den edlen Shoppingmeilen. Die k.u.k. Stadt ist jedenfalss sehenwert und konkurriert mit einer anderen Stadt an der Donau, nämlich Wien – wie zu Kaisers Zeiten!
Allerorten zeigt sich deutlich, dass nach der politischen Wende in Ungarn ziemlich gebaut und renoviert wurde. Viele Prachtbauten aus der Zeit der Donaumonarchie erstrahlen mittlerweile in neuem Glanz, Restaurants und Cafés sind wie Pilze aus dem Boden geschossen, und mit dem 2005 eröffneten Palast der Künste hat Budapest seinen „kulturellen Marktwert“ auf europäisches Niveau gehievt. Budapest

Verstärkte Zusammenarbeit von Österreich und Slowakei in Europa

In Europa, osterreich on Juni 22, 2008 at 8:31 am

Österreich und die Slowakei bewerben sich um den gemeinsamen Verwaltungssitz des neuen Europäischen Innovations- und Technologieinstituts (EIT). Bundeskanzler Alfred Gusenbauer und der slowakische Premierminister Robert Fico unterzeichneten heute entsprechende Schreiben an den Präsidenten der EU-Kommission, den Präsidenten des Europäischen Parlaments und an den slowenischen Premierminister in seiner Funktion als amtierender EU-Ratspräsident.

Wien und Bratislava sind jene Hauptstädte im Herzen Europas, die sich geografisch am nächsten sind. Die politische und die technologische Kooperation befindet sich auf einem sehr hohen Niveau, sodass dieses gemeinsame Projekt auf einer guten Basis aufgebaut werden kann".

Neu gegründete EU-Institutionen sollen in EU-Mitgliedstaaten angesiedelt werden, die der Union in den Jahren 2004 bis 2007 beigetreten sind, was die Chancen Österreichs stark minimieren würde. „Österreich hat nur durch die enge Kooperation mit einem neuen Mitgliedsland die Chance auf einen Zuschlag. Wir sind daher unseren Freunden in der Slowakei sehr dankbar, dass sie zu diesem partnerschaftlichen Konzept auf gleichberechtigter Basis bereits sind. Wir können daher dieses „Twin-City-Konzept Wien-Bratislava“ nunmehr gemeinsam einreichen“, so der österreichische Bundeskanzler Gusenbauer.

Die Errichtung des EIT in Wien und Bratislava wäre ein exzellentes Beispiel für eine gute Kooperation zwischen zwei EU-Mitgliedstaaten inmitten unseres Kontinents. Damit kann diese Region schon bestehende Chancen besser nützen und zu einem innovativen Zentrum Europas werden. Das hat vor allem positive Effekte auf die Wirtschaft und die Menschen in beiden Ländern und in den beiden Städten Wien und Bratislava.

Nach Österreich

Euro für die Slowakei ab 2009

In Europa on Mai 29, 2008 at 2:30 pm

Die Europäische Wirtschafts- und Währungsunion (WWU) feiert ihr zehnjähriges Bestehen. Passend dazu hat nun die EU-Kommission grünes Licht für die Aufnahme der Slowakei in die Euro-Zone gegeben.
Die EU-Kommission beschloss, dass die Slowakei zum 1. Januar 2009 den Euro einführen darf. Auch die Europäische Zentralbank (EZB) stimmte für die Aufnahe der Slowakei, äußerte aber auch Bedenken wegen der hohen Inflation in der Slowakei.
Die EU-Finanzminister müssen den slowakischen Euro-Beitritt noch offiziell bestätigen.
Die Konvergenzkriterien wurden im Vertrag von Maastricht als Vorbedingung für den Beitritt zur Euro-Zone festgelegt.

Neues Wegwerf-Handy kommt nach Europa

In Europa on April 18, 2008 at 7:33 pm

Das US-Unternehmen Hop-on http://www.hop-on.com/ hat angekündigt, dass sein Wegwerf-Handy künftig auch auf dem europäischen Markt erhältlich sein wird. Ein europäisches Unternehmen habe eine Bestellung in der Höhe von 10.000 Stück in Auftrag gegeben, heißt es in einer Mitteilung von Hop-on. Allerdings wird der Besteller nicht näher benannt. Im Laufe der kommenden zwei Monate sollen die Handys geliefert werden. Hop-on hofft nun mit der Erstbestellung in Europa Fuß fassen zu können. „Ich gehe davon aus, dass weitere Aufträge folgen werden“, sagt Peter Michaels, Chef von Hop-on.

Hop-on hatte sein Billig-Mobiltelefon Anfang des Monats auf einer Veranstaltung der Cellular Telecommunications & Internet Association CTIA http://www.ctia.org/ in Las Vegas vorgestellt. „Schon während der Veranstaltung war die Resonanz der Distributoren äußerst gut“, sagt Michaels. Das „Hop 1.900“ ist ein einfaches Mobiltelefon, das zum Preis von 20 Dollar verkauft wird. Es verfügt lediglich über den Tastenblock und hat weder ein Display noch sonstige Funktionen, die man von einem aktuellen Handy gewohnt ist. Das Handy wird wahlweise mit Chipsätzen von Texas Instruments oder Infineon ausgerüstet und funkt auf den Frequenzen 900 und 1.800 Megahertz.

In den USA werden die Wegwerf-Handys für das Mobilfunknetz von Verizon verkauft. Die Geräte haben ein aufgeladenes Guthaben. Ist dieses verbraucht, so wirft der Benutzer das Gerät weg und kauft sich ein neues.

Viele Handys auf gHandy

Ederer ordnet Siemens-Führung neu

In Europa on März 30, 2008 at 10:35 am

Kurt Hofstaedter wird Industrie-Vorstand, Gunter Kappacher Energie-Vorstand

Wien - Brigitte Ederer, Chefin von Siemens Österreich, ordnet den Vorstand des Unternehmens komplett neu. Wie das Magazin FORMAT berichtet, sollen bei der Aufsichtsratssitzung am 31. März drei neue Manager bestellt werden: Kurt Hofstaedter wird Vorstand für den Sektor Industrie, Gunter Kappacher übernimmt die Sparte Energie. Die beiden 48-jährigen kommen aus dem Konzern. Der Verantwortliche für Medizintechnik wird erst zum Wochenende fixiert.

Laut FORMAT wird Siemens Österreich künftig quasi von einem Zweier-Vorstand geführt: von Generaldirektorin Ederer und Finanzchef Pinzer. Die drei Sektorvorstände sind darunter angesiedelt. Alle fünf haben ihre Funktionen für den gesamten Cluster Osteuropa, zu dem künftig 15 Länder gehören.

Mehr Sicherheit bei Kinderspielzeug!

In Europa, Haushalt, spiele on März 29, 2008 at 6:24 pm

Entschließungsantrag von ÖVP und SPÖ im Ausschuss für Konsumentenschutz: EU-weite Regelung für Verschärfung der europäischen Spielzeugrichtlinie!
Wir brauchen im Interesse unserer Kinder mehr Sicherheit bei Kinderspielzeug! Daher fordert die ÖVP in einem gemeinsamen Entschließungsantrag mit der SPÖ eine EU-weite Regelung für eine Verschärfung der europäischen Spielzeugrichtlinie. Damit soll sichergestellt werden, dass gefährliche Chemikalien in Kinderspielzeug wie z.B. krebserregende Stoffe verboten werden.

Darüber hinaus wollen wir auf europäischer Ebene auch ein freiwilliges Gütesiegel für Sicherheit und Qualität der Produkte. Dieses Gütesiegel soll von unabhängigen Stellen vergeben werden.

Es geht immerhin um die Sicherheit unserer Kinder!

Cluster: Wirtschaftliche Erfolgsrezepte für europäische Regionen.

In Europa on Januar 21, 2008 at 4:17 pm

Erfahrungen mit verschiedenen Clustern, deren Vorteile und Nachteile für die wirtschaftliche Stärkung von Regionen stehen im Mittelpunkt eines Fachseminars, das vom Institut der Regionen Europas (IRE) am Samstag, 19. Jänner 2008, 10,30 Uhr, unter dem Titel „Regionale Clusterbildung, Innovation und Beschäftigung“ in Wien in der Raiffeisen Zentralbank (RZB) durchgeführt wurde.

Unter den hochrangigen Referenten waren die Präsidentin der Wiener Wirtschaftskammer, Brigitte Jank, Mag. Gerlinde Pöchhacker von der Oberösterreichischen Technologie- und Marketinggesellschaft (TMG) und DI Herbert Paierl von der UIAG. Außerdem wird DI Karl Doutlik, Leiter der Vertretung der Europäischen Kommission in Österreich, die Europäische Initiative zur Clusterbildung vorstellen.

Österreicher für Zusammenarbeit mit den Nachbarn

In Europa on Oktober 18, 2007 at 10:40 am

Wien – 44 % der Österreicher sind dafür, dass Österreich mit seinen Nachbarn Ungarn, Tschechien, Slowakei und Slowenien innerhalb der Europäischen Union im Rahmen einer „Mitteleuropäischen Partnerschaft“ verstärkt zusammenarbeitet. Dies ergab eine Umfrage der Österreichischen Gesellschaft für Europapolitik (ÖGfE), die heute im Rahmen der GEWINN-Messe vor 400 Schülern präsentiert wurde. Nur 22 % sprachen sich gegen eine solche Zusammenarbeit aus. Damit hat sich die Zahl der deklarierten Gegner seit Oktober 2006 fast halbiert (43 %).
Fast die Hälfte der Befragten (46 %) glaubt, dass eine „Mitteleuropäische Partnerschaft“ mehr Durchsetzungsvermögen hat als jedes Land für sich alleine. Nur 25 % sind gegenteiliger Ansicht.
Eine grenzüberschreitende Zusammenarbeit der Regionen – wie sie etwa in der Region CENTROPE (Bratislava – Brno – Györ – Wien / centrope.info/baerdtneu) vorgelebt wird – wird von fast zwei Drittel der Österreicher (63 %) befürwortet.
Lediglich 13 % sprechen sich dagegen aus.

Weitere Informationen auf www.euro-info.net / Rubrik „Studien“!

Austria WordPress

Playstation-3-Käufer kaufen keine Blu-ray-Filme

In Europa on Juli 16, 2007 at 10:17 am

HD-FORMATSCHLACHT: GROßE PROPAGANDA VON BEIDEN SEITEN

Blu-ray vs. HD-DVD: Kein Gewinner in Sicht
London – Playstation-3-Käufer zeigten
bisher viel weniger Interesse am neuen HD-Format Blu-ray, als es die
Industrie eigentlich erwartet hatte. „Wie sich aus den Verkaufszahlen
bei PS3-Geräten sowie Blu-ray-Discs herauslesen lässt, kauft kaum
ein Playstation-Besitzer auch Blu-ray-Filme. Da es
sich bei den frühen Käufern aber ohnehin um die technikaffinen
„Early Adopters“ handle, sei auch nicht davon auszugehen, dass sich
das in nächster Zeit noch ändere. Damit läuft eine
Marketingschiene der ohnehin schwächelnden Konsole, nämlich das
Gerät als „billigsten Blu-ray-Player der Welt“ anzupreisen,
ebenfalls ins Leere.

Wenig beeindruckt zeigt man sich bei den Marktforschern von Screen
Digest auch von den abwechselnden Sieges- und Triumphmeldungen der
beiden unterschiedlichen Format-Befürworter. „Wir erleben gerade
eine große Propagandaschlacht von beiden Seiten. Da verwundert es
auch nicht weiter, dass die veröffentlichten Pressemeldungen selten
über dasselbe reden, auch wenn dies behauptet wird“, so Jayalath
weiter. Die veröffentlichten Verkaufszahlen seien nur schwer
vernünftig interpretierbar, weil die standardmäßige
Blu-ray-Ausstattung der Playstation 3 die Zahlen verfälsche.

So kann die Blu-ray-Fraktion im Gegensatz zu HD-DVD zwar eine
größere Anzahl an verkauften Discs für sich verbuchen. Da durch
die Playstation 3 gleichzeitig aber auch weitaus mehr verkaufte
Blu-ray- als HD-DVD-Geräte im Umsatz sind, relativiert sich die
durchschnittliche Anzahl der pro Gerätebesitzer verkauften Discs
beträchtlich. Microsofts Xbox 360, die nur über ein Zusatzgerät
HD-DVD-fähig gemacht werden kann, fließt in die Playerstatistik
nicht ein. „Man kann daher davon ausgehen, dass wirklich alle
verkauften HD-DVD-Player inklusive dem Xbox-Add-on von Leuten gekauft
werden, die auch HD-DVD-Filme kaufen wollen“, meint Jayalath.

Die jüngste Jubelmeldung von Microsoft, dass HD-DVD-Add-on habe sich
zum am besten verkauften Add-on aller Zeiten entwickelt, will die
Medienanalysten aber ebenfalls nicht überbewerten. „Hochgerechnet
auf alle verkauften Geräte bewegen wir uns auch hier prozentuell auf
sehr niedrigem Level“, so Jayalath. Die Schlacht um die beiden Formate
sieht die Analystin noch lange nicht geschlagen. „Sony und auch
Toshiba werden nicht mit ihrer Lösung vom Markt verschwinden. Über
kurz oder lang werden sich daher wohl Hybridlösungen – entweder im
Player-Bereich und/oder im Rahmen von zweiseitig genutzten Dual-Discs
– durchsetzen“, so die Branchenexpertin.

DVD

Elektronik

Wife DVD